Sexarbeiter*innen haben ein Recht auf eine Begleitperson = eine Person des Vertrauens, wenn sie sich nach dem ProstSchG gesundheitlich beraten lassen und sich anmelden. Ein generelles "4-Augengespräch" ist mit dem ProstSchG und dem Grundgesetz nicht vereinbar.