10.01. 2017

Ein Medien-Aufschrei überzog das Land. Die Sprecherin für Pflege- und Altenpolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/die Grünen Frau Scharfenberg hatte in einem Interview mit der Welt am Sonntag geäußert, dass sie sich „eine Finanzierung für Sexualassistenz (… ) vorstellen könne“. Nicht mehr und nicht weniger!

Alle – oder fast alle Medien – sprangen auf die News und schlachteten sie nach dem Motto „Sex sell`s“ aus – ohne sich jedoch dem wichtigen Thema ernsthaft zu widmen: - -

- Sexualität ist ein Grundbedürfnis, dass über das Grundgesetz und die Menschenrechte verbrief ist.
- Sexualität begleitet den Menschen von der Wiege bis zur Bahre.
- Sexualität ist vielfältig und kann Gespräche/Unterhaltung, Körperkontakt/Nähe und verschiedene sexuelle Spielarten/Verkehr beinhalten.
- Sexualität ist eine Ressource, die jeder Mensch in sich trägt und nutzen kann oder nicht nutzen kann.
- Eine befriedigende Sexualität, eine selbstbewusste und lustvolle Sexualität stärkt die Persönlichkeit und das Selbstwertgefühl, macht gesund und glücklich, stärkt die Abwehrkräfte…..
und:
kann das Fortschreiten von Krankheiten, wie z. B. Demenz verlangsamen.

Frau Scharfenberg hat das Problem erkannt, sicher weil sie viel in Kontakt steht mit Einrichtungen, deren Personal und den BewohnerInnen. Und: sie hat nach einer Lösung gesucht!

Wünschenswert wäre gewesen, das Thema in den Medien in seinen Einzelaspekten oder in seiner Vielfalt zu erfassen, mit den Betroffenen und den Akteuren zu reden und von ihren Wünschen, Erfahrungen und Forderungen zu hören. So bleiben politische Abwehrreaktionen (beeinflusst von der Taktik des begonnenen Bundestagswahlkampfes) in Erinnerung und eine Lösung des Problems der Zukunft überlassen: vielleicht bis die jetzt „Abwehrenden“ und „Abwinkenden“ selbst in einem Pflegeheim liegen und über sexuelle Wünsche………

Dem „Wirbel um Sex für Pflegebedürftige“ entgegnete in der Wiedervorlage die Welt am Sonntag mit: „Obwohl die Debatte etwas freidrehte, bleibt das Thema im Kern ernst: Menschen haben sexuelle Bedürfnisse, auch dann, wenn sie alt oder pflegebedürftig sind. Wie soll eine Pflegeeinrichtung damit umgehen, wenn etwa ein Demenzkranker nicht mehr weiß, wohin mit seinem Verlangen? Und wie die Gesellschaft? Ein Thema, das bei 2,8 Millionen Pflegebedürftigen im Land, Tendenz stark steigend, alles andere als weltfremd ist.“

Welt am Sonntag, 08. 01. 2017

Berliner Zeitung, 09.01.2017

Deutschlandfunk als pdf [127 KB]

Der Spiegel 3/2017 als pdf [831 KB]

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/krefeld/kuscheln-streicheln-wohlfuehlen-aid-1.6533312

http://www.rp-online.de/politik/keine-tabus-im-alter-aid-1.6533295

http://www.rp-online.de/politik/deutschland/gruene-stossen-mit-forderung-nach-sex-auf-rezept-fuer-pflegebeduerftige-auf-kritik-aid-1.6512507

http://www.spiegel.de/gesundheit/sex/sexualbegleitung-fuer-behinderte-umsetzung-von-grundrecht-oder-prostitution-a-1129343.html

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/gruene-schlagen-sexualassistenz-fuer-pflegebeduerftige-vor-a-1129072.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/boris-palmer-zu-sexdienst-vorschlag-ideen-die-dazu-dienen-koennen-uns-als-weltfremde-spinner-abzustempeln-a-1129116.html

http://www.pro-deutschland.de/2017/01/08/gruene-fordern-sex-auf-krankenschein/

http://www.focus.de/politik/videos/gruenen-politikerin-fordert-kommunen-sollten-sexdienste-fuer-pflegebeduerftige-bezahlen_id_6462943.html

http://www.heute.de/gruene-fordern-sex-auf-krankenschein-fuer-pflegebeduerftige-und-schwerkranke-46278084.html

http://www.kobinet-nachrichten.org/de/1/nachrichten/35283/Sex-als-Lebensmittel.htm

http://www.kobinet-nachrichten.org/de/1/nachrichten/35326/Zur-Sache-Sex-auf-Rezept-f%C3%BCr-Pflegebed%C3%BCrftige.htm